Die Natursteinterrasse

Wohnzimmer im Grünen mit langer Lebensdauer...

Bei der Terrassenplanung spielen viele Gesichtspunkte eine Rolle: Die Terrasse soll möglichst günstig hergestellt werden, wartungsarm sein und dabei lange halten. 

Da kommen Wir ins Spiel mit der Erfahrung von Gartenbau Aydin sparen Sie Geld und Zeit. Die Terrasse soll natürlich auch zum Gebäude passen und optisch gut aussehen. All diese Vorgaben erfüllt die Natursteinterrasse. Durch die vielfältigen Möglichkeiten der Gestaltung lässt sich das Material in Farbe und Form individuell auswählen und ergibt zusammen mit dem Garten und dem Gebäude eine ansprechendes Wohnzimmer im Außenbereich und eine Verbindung zwischen Außen- und Innenraum.

Naturstein – Was ist das eigentlich?

Natursteine sind viele Millionen Jahre alt und sind in den verschiedenen Epochen der Erdentwicklung entstanden. Als Naturprodukt gleicht kein Stein dem anderen und jede Terrasse ist dadurch individuell und einmalig. Durch die Endbearbeitung erhält der Naturstein seine besondere Ausstrahlung und auch die Eigenschaften, die ihn als Belag für eine Terrasse so gut geeignet machen. Beliebte Steine für Natursteinterrassen sind zum Beispiel, Granit, Kalkstein, Quarzit, Sandstein, Schiefer oder Travertin. Welchen Stein man wählt, hängt von dem Gestaltungseffekt ab, den man erzielen möchte. Für die Natursteinterrasse werden häufig Terrassenplatten verwendet. Der Vorteil ist hier, dass durch die geringe Fugenanzahl Gartenmöbel sehr gut gestellt werden können. Weiterhin ist die Natursteinterrasse so leichter zu reinigen.

Ausführung der Natursteinterrasse – das ist zu beachten

Unabhängig davon, welchen Naturstein man für die Terrasse wählt, ist eine fachgerechte und gut ausgeführte Verlegung das A und O für eine langlebige Natursteinterrasse. Besonderer Wert ist dabei auf den Unterbau zu legen. Zeigt dieser Mängel in Ausführung oder Materialwahl, kann es zu Setzungsschäden, Rissen oder Verfärbungen des Gesteins kommen. Deshalb ist es in vielen Fällen ratsam, die Natursteinterrasse von einem Fachbetrieb ausführen zu lassen. Besonders wichtig sind folgende Punkte:

  • Staunässe muss auf alle Fälle vermieden werden. Dies erreicht man durch die Einhaltung eines Gefälles, es sollte je nach Steinoberfläche zwischen 1,5% und 3% betragen. Als Faustregel gilt: Je rauer die Steinoberfläche, umso stärker muss das Gefälle sein.
  • Eine sichere Entwässerung der Terrasse muss ebenfalls gewährleistet sein. Dies wird mit Hilfe von Drainagematten oder Einkornmörtel bei gebundener Bauweise erreicht. Im Bettungsmaterial dürfen keinesfalls Eisenoxide enthalten sein, da dies zu einer Verfärbung des Natursteins führen kann.
  • Es sollten ausschließlich 2-fach gewaschene Sande und Splitte verwendet werden. So vermeidet man, dass organische oder anorganische Fremdbestandteile enthalten sind.
  • Der Untergrund muss frostfrei ausgeführt werden, auf eine ausreichende Verdichtung ist zu achten, um Setzungsschäden an der Natursteinterrasse zu vermeiden.

Gestaltung der Natursteinterrasse Für die Gestaltung der Natursteinterrasse gibt es unzählige Möglichkeiten. Verwendet man Terrassenplatten, besteht die Möglichkeit durch die Einarbeitung von Mosaiksteinen oder Mustersteinen Akzente zu setzen. Bei kleineren Steinformaten können durch die Art der Verlegung (Verbund) und durch geschickt angeordnete Farbstrukturen die unterschiedlichsten Effekte erzielt werden. Ob die Natursteinterrasse modern, rustikal oder mediterran wirkt, wird durch die Auswahl des Natursteins gesteuert.