Terrasse mit Schräge gestalten 

Wer einen Garten am Hang hat kann von Glück reden. Die Schaffung terrassierter Ebenen gibt einer Terrasse einen edlen Anstrick. Sichergehen muss man bei der Absicherung der Ebenen, ihrer Gestaltung und ihrer Bepflanzung. Hanggrundstücke sehen mit sorgfältiger Planung und nach den Erdarbeiten schmuck aus. 

Die Terrasse in Hanglage steht dem in nichts nach. Viele Gartenbesitzer sehen einen Schrägen Garten als etwas negatives dabei haben diese Gärten ein unglaublich hohes Potential. Sie sind einfach abwechslungsreicher. Durch die verschiedenen Kleinklimate am Hang bietet der Garten eine unglaubliche Vielfalt an Nutzungs- und Bepflanzungsmöglichkeiten. 

Eine Terrasse in Hanglage anzulegen, ist naturgemäß mühsamer als auf ebenem Gelände und erfordert eventuelle professionelle Unterstützung. Der erhöhte Aufwand lohnt sich, denn gerade ein Grundstück mit Hanglage bietet weiträumige Möglichkeiten. Da wird die Schräge zur Chance auf einen Garten mit ganz eigenen Stärken. Höhenunterschiede auf einem Grundstück sind häufig eher ein echter Glücksfall für den Gartenbesitzer. Die Aufgabe des Gartenbauers liegt darin, zu erkennen, welche Perspektiven und Ausblicke das jeweilige Hanggrundstück bietet, um diese dann optimal in Szene zu setzen. Das Gelände zu gliedern um die optimalen Gegebenheiten in die Planung mit einzubeziehen. 

 Die Schraege Terrasse hat was gutes

Ohne Terrassen auszukommen dann wird es schwer, ein Garten in Hanglage hat eine Böschung. Sicher, das abfallende Gelände kann so aufgeschüttet werden, dass eine Fläche entsteht, aber warum? Mit Holz, Säulen, Balken lassen sich Ebenen bauen die Platz genug für eine Terrasse lassen. Die umgebende Terrassierungen machen das Ganze zu einem Gewinn. Die so entstehenden Terrassen verhindern dass das Regenwasser die Böschung runter fließt und lässt die weiter oben gelegenen Areale im Trockenen. 

Bei einem Garten in Schräglage herrscht jedoch immer ein wenig Erdrutschgefahr, gerade bei starkem Regen, deshalb sollte man den Hang auch gut absichern. Mauern, Gabionen, Palisaden oder Betonplatten stützen die Erde am Fuß des Hanges. Bei einer sehr starken Neigung müssen Sie diese Stützelemente noch mit Betonfundamenten sichern. Pflanzen stärken den Boden so zum Beispiel Johanniskraut, Immergrün, Storchschnabel, etc helfen bei leichten Gefällen. Bei einer auf Stelzen stehenden Terrasse kann man mit Treppen aus Holz oder Naturstein spielen. Kontakt

Geneigte Flächen lassen sich zum Sitzen und Liegen schlecht nutzen, denn die Möbel stehen schief und wackelig, aber zum Bepflanzen eignen sie sich ideal.