Terrasse gestalten

 

 

Über uns
Leistungen
Kontakt
Terrasse-gestalten.de / Startseite
Terrassengestaltung
Terrassenbau
Terrassenplanung
Terrassenbelag
Terrassensanierung
Terrassenabdichtung
Terrassendielen

 

Sorgfältige Terrassenabdichtung

langlebige Terrasse...
Dachterrassen und alle übrigen Terrassen, die auf einer Decke aufgebaut werden, müssen sorgfältig nach unten abgedichtet werden. Eine fachgerechte Terrassenabdichtung sichert die Langlebigkeit der Terrasse und auch des darunterliegenden Raumes. Das Eindringen von Wasser wird zuverlässig verhindert.

Warum ist die Terrassenabdichtung so wichtig?
Stehende Nässe greift mit der Zeit nahezu alle Materialien an und schwächt deren Wirkung. Deshalb ist eine sichere Abdichtung als Schutz vor Feuchtigkeit überaus wichtig. Dringt Wasser in Ritzen und Fugen ein, kommt es im Inneren zu Fäulnisprozessen, die im Ernstfall die Tragfähigkeit einer ganzen Konstruktion untergraben kann. Deshalb gilt auch für Terrassen ein hoher Anspruch in Bezug auf die sorgfältige und dauerhafte Abdichtung. Vor allem Dachterrassen müssen zuverlässig gemäß den Flachdachrichtlinien und den anerkannten Regeln der Technik vor eindringender Feuchte geschützt werden.

Terrassenabdichtung mit Flüssigkunststoff
Eine Methode der Terrassenabdichtung, die dem anerkannten Stand der Technik entspricht und in den Flachdachrichtlinien genannt wird, ist der Einsatz von Flüssigkunststoff. Der Werkstoff ist leicht zu verarbeiten, er passt sich nach dem Aufbringen den bauseits vorhandenen Umständen an und härtet dauerelastisch aus. Der Flüssigkunststoff für die Terrassenabdichtung wird mit der Rolle oder dem Pinsel nass in nass aufgetragen. Eine Kombination mit Abdichtungen in Bahnenform ist ebenfalls möglich. Durch den vollflächigen Verbund mit dem Untergrund kann keine Feuchtigkeit mehr eindringen, die Terrassenabdichtung ist unterlaufsicher. Ein Nachteil dieser Terrassenabdichtung ist, dass sie während der Verarbeitung stark riecht. Eine sichere Abdichtung ist nur auf einem gut vorbereiteten fettfreien Untergrund gewährleistet.

Terrassenabdichtung mit Bitumenbahnen
Ebenfalls anerkannter Stand der Technik sind Terrassenabdichtungen mit Bitumenschweißbahnen oder Kunststoffbahnen. Diese Materialien sind auch einsetzbar, wenn die Terrasse begrünt werden soll, allerdings sollte dann wurzelfest ausgerüstetes Material verwendet werden. Die Bitumenbahnen bestehen aus sogenannten Trägereinlagen und Bitumendeckschichten, die beidseitig aufgebracht werden. Beim Einbau muss großer Wert auf eine absolute Dichtigkeit der Fugen zwischen den Bahnen gelegt werden, um die Terrassenabdichtung vollständig abzusichern. Dies kann durch ein Heißverkleben oder durch die Verwendung von kalt selbstklebenden Bitumenbahnen erreicht werden. In den Randbereichen wird die Bitumenbahn aufgestellt und mit Hilfe einer Kappleiste oder eine Putzabschlussschiene gesichert. Dadurch entsteht eine flache Wanne, die das Eindringen von Wasser in die Unterkonstruktion zuverlässig verhindert.

Kunststoffbahnen als alternative Terrassenabdichtung
Während bei Bitumenbahnen die Terrassenabdichtung durch die Verschmelzung von Trag- und Deckschichten erfolgt, ergibt sich die Wasserundurchlässigkeit der Kunststoffbahnen aus dem Material selbst. Die sichere und absolut dichte Ausführung der Anschlussfugen zwischen den einzelnen Bahnen ist auch hier außerordentlich wichtig, um eine wirksame Terrassenabdichtung zu erreichen. Man unterscheidet grundsätzlich zwischen thermoplastischen Abdichtungsbahnen, die zum Beispiel aus PVC mit Weichmachern bestehen und elastomeren Abdichtungsbahnen (synthetischer Kautschuk), mögliche Materialmixe sind ein Ethylen-Propylen-Gemisch oder verschiedene Kautschukverbindungen. Als Trägereinlage werden Glasfaser- oder Kunststoffvliese verwendet, für die Abdichtung von Ecken oder anderen komplizierten Anschlüssen werden meist Kunststoffbahnen ohne Einlage verwendet, da diese dehnbarer sind.